Archiv

Völkische Familienpolitik

Deutschland hat noch eine Zukunft – Völkische Familienpolitik als Schlüssel zur deutschen Wiedergeburt


© M.Maier


Vorwort


Die letzten Jahrzehnte waren geprägt vom Willen der fremdgesteuerten Systempolitiker, die ethnische Homogenität des deutschen Volkes durch gezielte Einwanderung Fremdvölkischer zu zerstören. Die Kombination aus drastischem Geburtenrückgang der ethnischen Deutschen und der Einwanderung geburtenfreudiger Völkerschaften aus aller Herren Länder hat in manchen Teilen Deutschlands schon zu gewaltigen Umstrukturierungen der Bevölkerung beigetragen, und dazu geführt, dass in manchen Gegenden die Fremdvölker schon die Mehrheitsbevölkerung stellen.

In absehbarer Zeit wird diese Entwicklung zu einer vollkommenen Umvolkung führen, zumal die Abtreibung deutscher Kinder an der Tagesordnung steht, und die Mischlingskinder aus Beziehungen zwischen Deutschen und Fremdvölkern immer mehr zum Alltagsbild in Deutschland gehören.

Um diese unheilvolle Entwicklung zu unterbinden, und eine Kehrtwende in der deutschen Bevölkerungspolitik hin zu einer Volkspolitik zu schaffen, bedarf es einer völligen Erneuerung des politischen Systems in Deutschland. Einer der Eckpunkte dieser erneuerten deutschen Politik ist die völkische Familienpolitik.


Was ist eine völkische Familienpolitik?


Die völkische Familienpolitik ist ein Grundpfeiler nationalistischer Gesellschaftspolitik, welche die Stärkung der deutschen Familien zum Ziel hat. Hierzu gehört eine zielgerichtete Mischung aus gerechter Steuerverteilung zugunsten kinderreicher deutscher Familien, und einem ausgewogenen System der gezielten finanziellen und ideellen Förderung von kinderreichen deutschen Familien.

Kinder fremdvölkischer Eltern und Kinder aus ethnischen Mischbeziehungen sind von diesem System auszuschließen, und dürfen keinerlei Förderung erhalten.

Weiters schließt eine völkische Familienpolitik auch eine ausreichende Grundversorgung der deutschen Mütter mit ein, welche sich möglichst lange um die Kinder kümmern können sollen, damit eine ordentliche Erziehung der Kinder gewährleistet werden kann. Somit sind Kindertagesstätten vollkommen unnötig, da die deutsche Mutter nicht mehr auf ein Erwerbseinkommen angewiesen ist, um die Familie mitzuerhalten.

So greift die völkische Familienpolitik auch in die völkische Wirtschaftspolitik mit ein, zumal die völkische Familienpolitik ein angemessenes und ausreichendes Erwerbseinkommen der arbeitenden Väter voraussetzt, welches zum Erhalt einer vielköpfigen Familie nötig ist.


Warum eine völkische Familienpolitk?


Im Rahmen einer völkisch ausgerichteten Politik für Deutschland ist der Erhalt des deutschen Volkes als ethnisch einheitlicher Körper unabdingbar. Die völkerrechtswidrige Auslöschung des deutschen Volkes im Rahmen eines einwanderungsbedingten Genozides ist nicht tragbar, und muss gezielt bekämpft werden. Hierzu bedarf es einer völkischen Familienpolitik, welche den deutschen Familien einen angemessenen Lebensstandard ermöglicht.

Die derzeitige Geburtenrate von weniger als zwei Kindern je Frau ist nicht mehr länger hinzunehmen, und muss durch geeignete Mittel wieder angehoben werden. Um eine völkische Regeneration zu ermöglichen, muss die Geburtenrate je Frau kurzfristig auf über fünf Kinder angehoben werden, um sich hernach auf eine Rate von 2,2 bis 2,4 einzupendeln.


Grundlagen der völkischen Familienpolitik


Als wichtigste Eckpunkte einer völkischen Familienpoltik können folgende gelten:

  • Familiengerechtes Erwerbseinkommen

  • Familienorientierte Steuerpolitik

  • Einführung eines Muttergeldes unter Miteinbeziehung der Rentenkassen

  • Staatlich subentionierte jährliche Familienurlaube für deutsche Mehrkindfamilien

  • Verbesserung des Freizeitangebotes für deutsche Kinder

  • Kostenlose Arztbesuche und ärztliche Behandlungen für deutsche Kinder

  • Absonderung fremdstämmiger Kinder auf seperate Schulen

  • Beschränkung der Begünstigungen auf deutsche Familien

  • Verbot von Ehen und eheähnlichen Beziehungen zwischen Deutschen und Nichtdeutschen

  • Anwendung eugenetischer Maßnahmen um die Verbreitung von Erbkrankheiten zu vermeiden

  • Errichtung von kostengünstigem Wohnraum für Großfamilien


Um auch den deutschen Frauen und Müttern die immense Wichtigkeit einer Familiengründung nachhaltig zu erläutern, und ein gesundes Familienbewußtsein in den Köpfen und Herzen des deutschen Volkes zu verankern, muss eine ordentliche propagandistische Hervorhebung von Volk und Familie stattfinden. Diese Leistung zugunsten der deutschen Familien muss in sämtlichen Medien propagiert werden, was natürlich auch die deutschen Produktionen in Film und Fernsehen miteinbezieht. Familienfeindliche Produktionen sind aus den Medien zu verbannen, da sie sich völlig kontraproduktiv auf die Zielsetzungen der völkischen Familienpolitik auswirken können.


Ziele der völkischen Familienpolitik


Hauptziel der völkischen Familienpolitik ist ein deutsches Deutschland mit einer gesunden und tatkräftigen Jugend, welche sich zu reifen und verantwortungsvollen Erwachsenen entwickeln sollen. Eine gute (Aus-) Bildung und die Vermittlung von Werten wie Kameradschaftlichkeit, Ehrenhaftigkeit, Treue, Loyalität, Pflichtbewußtsein und tatkräftigem Fleiß sollen die Zukunft des deutschen Volkes nachhaltig sichern, und für eine Wiederbelebung des deutschen Geistes im Herzen Europas Sorge tragen.

2 Kommentare 27.2.07 14:34, kommentieren

Der völkische Sozialismus

Der völkische Sozialismus – Gerechtigkeit für Volk und Vaterland

Vorwort


Der völkische Sozialismus als wirtschaftspolitische Grundidee mag in der Öffentlichkeit aufgrund der 12 Jahre nationalsozialistischer Herrschaft an Attraktivität verloren haben, dennoch bietet der völkische Sozialismus in seiner gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Programmatik durchaus viele Punkte, welche durchaus die Revolutionierung der derzeit herrschenden Wirtschaftsordnung zum Ziel hat. Insofern wird der völkische Sozialismus die einzige Alternative zu den derzeitigen wirtschaftspolitischen Konzepten der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ausblutung in Form von Kapitalismus und Kommunismus sein. Denn die Ausblutung der freien Völker durch die menschenverachtenden kapitalistischen und kommunistischen Systeme wird ihr natürliches Ende finden.
In diesem Beitrag sollen die wichtigsten Punkte erläutert, und auch ein Verständnis für die Notwendigeit dieser totalen Veränderungen geschaffen werden.

Der völkische Sozialismus und die Volksgemeinschaft

Zuerst: Sozialismus kann nur national und völkisch sein. Die Internationalisierung dieses Begriffes ist eine Fehlinterpretation, welche in den letzten Jahrzehnten zu viel Unrecht und Leid geführt hat. So bedeutet ein wahrer Sozialismus, dass sich ein Volk in seiner Gesamtheit als solidarische Gemeinschaft sieht, und sich bedingungslos für die Belange des eigenen Volkes einsetzt. Im Rahmen dieser Volksgemeinschaft sind jedem Volksgenossen alle nötigen Freiheiten zu gewähren, welche lediglich durch die Pflichten der Volksgemeinschaft begrenzt werden dürfen. Im Sinne des völkischen Sozialismus darf in der Volksgemeinschaft kein Unterschied mehr zwischen dem deutschen Arbeiter und dem deutschen Unternehmer bestehen. So darf auch kein Volksgenosse benachteiligt oder bevorzugt werden, es sei denn, er besticht durch seine persönlichen Leistungen, welche dem deutschen Volke zugute kommen.

Der völkische Sozialismus und die Volkswirtschaft

Die Abkehr vom System der Zinsknechtschaft zur Schaffung eines unkonvertiblen Geldsystemes auf Grundlage der interstaatlichen Gegenverrechnung bei Außenhandelsgeschäften ist ein vorrangiges Ziel des völkischen Sozialismus in wirtschaftspolitischer Hinsicht. Völkisch-sozialistische Wirtschaftspolitik zielt auf ein volkssolidarisches System des gerechten finanziellen Ausgleiches ab, welches jedem Volksgenossen die Möglichkeit eines wertvollen Lebens in der Volksgemeinschaft ermöglicht. So stehen die deutschen Arbeiter und die deutschen Unternehmer in einer gemeinsamen Front zusammen, um solidarisch am Fortbestehen von Volk und Vaterland zu arbeiten. So soll auch das deutsche Bauerntum wieder seine Bedeutung als Erhalter der deutschen Landschaften und Ernährer des deutschen Volkes zurückerhalten. Denn nur ein gesunder Bauernstand kann für eine gesunde Volksernährung sorgen.
Die deutsche Industrie als wichtiger Teil des wirtschaftlichen Fortschrittes hat sich im Rahmen der völkisch-sozialistischen Wirtschaftspolitik an einer Schaffung von Arbeitsplätzen zu kümmern, welche sich an den menschlichen und gesundheitlichen Bedürfnissen der Arbeiter auszurichten hat.

Der völkische Sozialismus und die Familie

Im Rahmen der völkisch-sozialistischen Politik gilt es, eine kinder- und familienfreundliche Umgebung in ganz Deutschland zu schaffen. So müssen deutsche Familien durch Steuererleichterungen und finanzielle Zuwendungen unterstützt werden. Kindergärten, Schulen und Universitäten müssen vollständig öffentlich finanziert werden, da Bildung ein wichtiger Teil der Volksentwicklung darstellt und im völkisch-sozialistischen Sinne jedes deutsche Kind nach dessen Begabung gefördert und unterstützt werden muß. Auch Familienurlaube müssen einmal jährlich zu sehr günstigen Preisen möglich sein, welche es den Familien ermöglichen aus dem Alltagstrott herauszukommen.

Der völkische Sozialismus und die Volksgesundheit

Ein gesundes Volk ist ein leistungsfähiges Volk. In diesem Sinne muss sich der völkisch-sozialistische Staat um eine kostenlose und umfangreiche Gesundheitspolitik kümmern. Medikamente dürfen nicht nach den Wünschen der Pharmaindustrie verschrieben werden, sondern nach ihrer Wirksamkeit und den Kriterien eines gerechten Preises.

Der völkische Sozialismus und der Wohnraum

Nach Abschaffung der Zinsknechtschaft ist es möglich, zu annehmbaren Preisen ordentlichen Wohnraum für das deutsche Volk zu schaffen. Hierzu muss der völkisch-sozialistische Staat jungen Familien ein Wohnstandsdarlehen gewähren, welches über einen Zeitraum von zehn Jahren zurückbezahlt werden muss. Für jedes neugeborene Kind jedoch werden 25% des Darlehens erlassen. Somit kann eine Familie mit vier Kindern ein Heim ihr Eigen nennen, welches schuldenfrei ist. Dadurch ist ein gesundes Wachstum des deutschen Volkes gesichert, und zugleich genügend Wohnraum für deutsche Familien.

2 Kommentare 27.2.07 15:23, kommentieren

Die Volksgemeinschaft

Die Volksgemeinschaft – Zusammenhalt statt Egoismus


Vorwort


Die letzten Jahrzehnte brachten unserem Volk gewaltige Veränderungen, welche sich in einer desaströsen Entwicklung von einer Volksgemeinschaft weg, hin zu einer Masse aus Individuen zeigen. So besitzt beispielsweise die Familie längst nicht mehr den hohen Stellenwert den sie einst hatte, und die Respektlosigkeit den Eltern und Großeltern gegenüber steigert sich von Jahr zu Jahr ins Unermessliche. Die Wertelosigkeit der konsumorientierten Massen führt zu Drogensucht, abgestumpftem TV-Konsum und dem kollektiv-individualistischem Drang nach Ablenkung in Diskos.

Die mangelnde seelische Geborgenheit, welche Familie und Volksgemeinschaft unseren Ahnen gaben wird mit sogenannten „sozialen Engagement“ kompensiert, welches dem im genetischen Erbe unseres Volkes verankerten Volksbewußtsein zumindest eine Art von Ersatz bieten soll.

Im Nachfolgenden sollen die Vorteile und Unterschiede einer gelebten Volksgemeinschaft dem derzeit herrschenden kollektiven Wahn von Individualismus, Emanzipation und Liberalismus entgegengestellt, und zugleich Lösungswege aus dieser Misere aufgezeigt werden.


Warum Volksgemeinschaft?


Ein jedes Volk besteht aus den Menschen seiner Stämme, welche ein gemeinsames soziokulturelles, ethnisches und sprachliches Erbe besitzen. Dieses Erbe ist die Grundlage der gemeinsamen volklichen Bedürfnisse, welche nicht auf andere Völkerschaften angewendet werden können. So sind fremde Menschen in einer volklich gewachsenen Struktur stets ein Unruhefaktor, welcher sich durch verstärktes Mißtrauen und Abschottungstendenzen anderen Menschen – auch denen der eigenen Art – bemerkbar macht. In einer Volksgemeinschaft ohne Überfremdungstendenz und weitgehend homogener Zusammensetzung des Volkskörpers ist auch die Gefahr einer mißbräuchlichen Verwendung öffentlicher Mittel bedeutend geringer, da die genetisch programmierten Anlagen zum Schutz des eigenen Erbes (Arterhaltungsinstinkt) sich einschalten, und sich gegen die Veruntreuung von Volksvermögen wehren. Das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer gelebten Volksgemeinschaft ist auch in großen Völkern möglich, auch wenn dies heutzutage vor Allem nur noch in den ethnisch homogenen Stammesgesellschaften Asiens, Afrikas und Südamerikas zu beobachten ist. So ist in einer Volksgemeinschaft ein Angriff auf einen Einzelnen stets auch ein Angriff auf das Ganze, was auch die Resistenz eines Volkes gegen feindliche Angriffe erhöht, und Fehlentwicklungen verhindern kann. Zudem sind die öffentlichen sozialen Netze nicht derart von Schmarotzern belastet, da sich das Verantwortungsgefühl der Menschen durch den gefestigten Zusammenhalt innerhalb der Volksgemeinschaft stets einschaltet.


Emanzipation


Die sogenannte „Emanzipation“ der Frauen ist nichts weiter als der Versuch, die Familien zu zerreissen und den Frauen ein falsches Freiheitsgefühl vermitteln zu wollen. Entgegen der natürlichen Ordnung wird den Frauen eingeredet, wie unterdrückt sie doch in dieser von Männern dominierten Gesellschaft seien. Dass durch diese unheilvolle Entwicklung jedoch das gesunde Familienleben zerstört wird, und unser Volk dadurch zu einer kinderlosen Gesellschaft verdammt wird, da sich die Frauen lieber der Arbeit außer Haus hingeben wollen, anstatt sich um Familie, Haushalt und die alltäglichen Besorgungen zu kümmern, wird von den Propagierenden geflissentlich ignoriert.

1 Kommentar 28.2.07 00:19, kommentieren

Der linksnationalistische Staat

Nachfolgend meine Vorstellung einer linksnationalistischen Staatsform.

 

Im Grundsätzlichen sollte eine präsidentielle Demokratie mit einem starken Reichspräsidenten vor, welcher auch gleichzeitig Reichskanzler ist.

In Zusammenarbeit mit dem vom Volke gewählten Reichstag wird vom Reichsführer die Regierung ernannt (Vetomöglichkeit beider Seiten), welche die alleinige Beschlußgewalt besitzt.
Der Reichstag erhält ein Vetorecht, wobei ein Veto gegen einen Regierungsbeschluß lediglich durch eine 2/3 Mehrheit der Abgeordneten Gültigkeit erlangt, und eine Änderung der Gesetzesvorlage durchgeführt werden muß.
In Notsituationen entfällt die volle Entschlußgewalt auf den Reichsführer.

Die Gliederung des Reiches erfolgt in Gaue, wobei jeder Gau einen vom Reichsführer ernannten Gauleiter erhält, der seine Machtbefugnisse analog zur Reichsführung im Rahmen der Verwaltung des Gaues ausübt.
Selbes gilt für die Gautage.

Die Verwaltung der Kreise und Orte wird per Volkswahl bestimmt.

Der Reichsführer wird "auf Lebenszeit" gewählt.

Die Gauleiter werden "auf Lebenszeit" ernannt.

Das Volk erhält das Recht, auf Initiative eines Volksbegehrens eine Volksabstimmung durchführen zu lassen.
Ein Volksbegehren muß von mindestens 50 v.H. der Wahlberechtigten Volksgenossen unterzeichnet werden um eine Volksabstimmung initiieren zu können.

Das Ergebnis einer Volksabstimmung gilt als Verbindlich, wenn mehr als 50 v.H. der wahlberechtigten Volksgenossen daran teilnehmen, und mit einer 2/3 für die Umsetzung der vorgeschlagenen Gesetze stimmen.
Dieses Gesetz per Volksabstimmung hat dann ins Reichsgesetzblatt aufgenommen zu werden.

Bezüglich der Parteienlandschaft nach den heutigen Parteien ergäbe sich folgendes Bild:

NPD = nationalsozialistisch
DVU = nationalkonservativ
REP = nationalliberal

Eventuell wäre noch die Möglichkeit gegeben, daß parteifreie Kandidaten oder unabhängige Listen zur Wahl antreten können, wobei dies meiner Meinung nach lediglich in den untergeordneten Ebenen (Gau-, Kreis-, Ortsebene) wirklich Sinn machen würde.

Weiters sollte die Reichsregierung aus parteifreien Fachministern bestehen, um eine parteipolitisch motivierte Gesetzgebung weitestgehend auszuschließen.
In diesem Sinne würde es bedeuten, daß lediglich ein General der Reichswehr zum Reichswehrminister ernannt werden kann, zumal dieser sich in der Fachmaterie und den Bedürfnissen in seinem Fachbereich wohl am Besten auskennt. Das Selbe gilt für sämtliche anderen Ministerien.
Zudem sollte einem jeden Minister ein Fachstab aus 3-5 Mitgliedern zur Verfügung stehen, um eventuelle Probleme effektiver beratschlagen und lösen zu können.

Zur Wahlmodalität:

Aufgrund dessen, daß in den letzten Jahrzehnten eine massive Überfremdungs- und Eindeutschungspolitik betrieben wurde, ist die Frage des Wahlrechts untrennbar mit der Definition des Staatsbürgerschaftsrechtes verbunden.

Aktiv und passiv Wahlberechtigt sind lediglich deutsche Reichsbürger (Definition folgt) ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.

Zur Wahl des Reichsführers ist das vollendete 30. Lebensjahr als Voraussetzung anzusehen.

Die Wahlen erfolgen im freien, geheimen, gleichen und persönlichen Modus.
Es gilt das Verhältniswahlrecht.

Zur Definition des Reichsbürgers:

Reichsbürger ist, wer nachweislich deutsche Vorfahren bis in die vierte Generation zurück nachweisen kann.
Wenn Vorfahren aus artverwandten Völkern in diesen vier Generationen vorkommen, so darf die Gesamtzahl vier Personen nicht übersteigen.
In Fällen die aufgrund fehlender/mangelhafter Unterlagen und/oder (überwiegende) Angehörigkeit eines artverwandten Volkes strittig sind, hat eine Reichskommision über die Vergabe der Reichsbürgerschaft zu entscheiden.

2 Kommentare 28.2.07 02:10, kommentieren

Kapitalismus -Die Seuche der Unterdrückung

In den Medien geistert noch immer die Mär von der „sozialen Marktwirtschaft“ herum, welche angeblich die Härten des ausbeuterischen und menschenfeindlichen Kapitalismus mindern, und für eine ausgleichende Gerechtigkeit sorgen soll.

Doch wenn wir uns die Entwicklung in Deutschland, Europa und der ganzen Welt ansehen, dann erkennen wir das Schema hinter dieser Lüge: Hinter dem Begriff einer sozialen Marktwirtschaft steckt nichts Anderes als eine Selbstbereicherung der Hochfinanz, welche sich an den Zinsen und Zinseszinsen dumm und dämlich verdient, und damit Sachwerte auf der ganzen Welt einkauft.

Die Aufblähung der Dollarbestände auf aller Welt tut ihr Übriges dazu, dass mit wertlosem Spielgeld Vermögenswerte gekauft werden, und die Dollarverbindlichkeiten zuerst die VS-amerikanische, und danach sämtliche verbundenen Volkswirtschaften in den sicheren Ruin treiben werden.

Die gelenkte Werbewirtschaft treibt zudem im Namen des globalistischen Kapitalismus die Völker durch die Suggestion eines untragbaren Konsumwahns in den Schuldenruin. So kassiert das globale Kapital nicht nur von den Schulden der öffentlichen Hand seine Zinsen, sondern blutet auch noch die Völker gnadenlos aus.


Als einzige Alternative zu diesem sicheren Untergang bleibt der nationale Sozialismus als wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Instrument zur Wahrung der natürlichen wirtschaftlichen Grundlagen der freien Völker dieser Welt.


Nationaler Sozialismus – Unsere einzige Rettung!


1 Kommentar 28.2.07 17:17, kommentieren